Sie haben sich schon x-Mal ausgeheult…

…Sie haben sich mit Freunden ausgetauscht, Sie haben Ratschläge bekommen: Das ist toll, weil es bedeutet, dass Sie gute soziale Beziehungen haben. Aber: Ihre Freunde sind keine Profis. Und: Sie sind befangen.

Wenn Sie sich ein Bein brechen, gehen Sie zum Arzt…

…und wenn Sie Herzschmerz haben, kommen Sie zu mir. Egal ob der Schmerz vom allein-sein rührt, oder von einem lieblosen Partner, von aussichtsloser Verliebtheit oder von Kummer im Bett. Ich bin ausgebildete Einzel-, Familien- und Paartherapeutin und kenne so ziemlich alles, was es an Problemen geben kann. Heute erlebe ich mich als Entflechtungshelfer und “Hebamme klarer Botschaften”.

Die Systemische Therapie wurde ursprünglich Familientherapie genannt und am Anfang immer mit der ganzen Familie durchgeführt. Heute arbeitet man auch mit Einzelpersonen und “denkt” sich die Familie dazu, bzw. man stellt sich vor, wie die Familie auf bestimmte Entwicklungen reagieren würde.

Man kann sagen, zum einen ist die Systemische Therapie eine Sammlung von Techniken, mit denen man mit mehr als einem Klienten arbeitet: also z.B. mit einem Paar oder mit einer ganzen Familie.

Zum anderen ist die Systemische Therapie jedoch auch eine Frage der Einstellung zum vorgestellten Problem: ist eine sogenannte “Depression” immer nur das Problem des Klienten, der sie “hat”? Sicherlich nicht. Es ist klar, daß alle anderen in der Familie, ob nah oder ob fern wohnend, in der einen oder anderen Weise davon betroffen sind.

Man kann nun hier noch einen Schritt weiter gehen: wenn man annimmt, daß Menschen in einem System – z.B. in einer Familie – wechselseitig aufeinander einwirken, dann kann man sagen, daß jedes Verhalten des Einzelnen auch auf die anderen wirkt – ob er das möchte, oder nicht. Das bedeutet aber auch, daß die Problematik “Depression” auf die anderen wirkt, und daß die anderen auf den Einzelnen zurück Wirkung nehmen.

Der systemisch arbeitende Therapeut beschäftigt sich sehr intensiv mit diesen Wechselwirkungen und fragt daher manchmal ein wenig ungewöhnliche Fragen, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Klient — Symptom — Familie beschäftigen.


Systemische Einzel-, Familien- und Paartherapie

Ich kann Menschen nicht nur am Beginn ihres Lebens zur Seite stehen, sondern auch bei emotionalen Schieflagen helfen, wieder glücklich zu sein: Mit sich, dem Partner und dem Rest.

Es ist wichtig, dass Sie mich als Person mögen und mir vertrauen. Genauso wichtig ist aber auch meine fundierte Ausbildung:

  • staatl. geprüfte Heilpraktikerin für Psychotherapie “HeilprG”
  • 3 jährige Weiterbildung als Systemische Einzel-, Paar-und Familientherapeutin, IGST
  • 2 jährige Weiterbildung in Hypnosystemischer Kommunikation und Hypnose, M.E.G.
  • Systemische Transaktionsanalyse, DGTA
  • 2 jährige Weiterbildung in Systemisch integrativer Paartherapie / Dr. phil. Hans Jellouschek , sowie Friederike von Tiedemann und Marianne Walzer,  HJI
  • 2 jährige Weiterbildung bei der Europäischen Akademie Für Paartherapie  / Prof. Dr. Dirk Revensdorf  und Halko Weiss  EAPT
  • 2 jährige Weiterbildung in Systemischer Sexualtherapie / Prof. Dr. phil. Ulrich Clement und Angelika Eck,  IGST
  • 1 jährige Weiterbildung in Strukturaufstellung und Aufstellungsarbeit / Dr. phil. Diana Drexler,  WISL
  • staatl. geprüfte Hebamme
  • Familienhebamme, BHLV

Was es über mich auch noch zu wissen gibt

  • Glücklich verheiratet. Seit 22 Jahren
  • Heilpraktikerin für Psychotherapie. Hebamme.  Ich bin nicht nur Geburtshelferin  – sondern biete als Therapeutin / Beraterin Klärungshilfe bei Gesprächen und Entscheidungen. Denn auch hier will etwas geboren werden – eine neue Klarheit oder eine andere Haltung.

Mitgliedschaften

  • Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e. V.  SG
  • Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose M.E.G.
  • Deutscher Hebammenverband DHV
  • Gesellschaft für Gesundheitsberatung GGB

Presse

Weitere Webseite

http://www.hypnose-achtsamkeit.de/